Pressebericht: 616 Läufer – Toller Start fürs neue Orga-Team

Print Friendly

Laufen616 Teilnehmer, keine Schwierigkeiten und tolles Wetter: Das neue Orga-Team des Meinerser Abendlaufs feierte eine gelungene Premiere. Die 26. Auflage wurde gestern Abend wieder zum bunten Spektakel.

Erleichert und zufrieden: Frank Gerlof (r.) und Nils Brederlow organisierten erstmals den Abendlauf. © Christian Engwer

Erleichert und zufrieden: Frank Gerlof (r.) und Nils Brederlow organisierten erstmals den Abendlauf. © Christian Engwer

Für Farbe sorgte auch Christian Szalies (VfR Wilsche/Neubokel): Er hatte eine Wette verloren, musste die Strecke mit pinkfarbener Perücke und Rock bewältigen. „Der Rock hatten einen Frauenschnitt, das war schon etwas eng“, so Szalies, der zudem beim Lauf mit Bowle statt mit Wasser versorgt wurde: „Das drückte schon etwas auf den Magen“, so Szalies. Das Deutsche Rote Kreuz musste aber nicht eingreifen, bis auf kleinere Dinge gab es insgesamt keine Probleme.

Auch deshalb zog Frank Gerlof vom Orga-Team ein positives Fazit: „Schön, dass alles geklappt hat, es war ja auch ein Traum von Wetter. Aber ich bin froh, dass es jetzt erst einmal vorbei ist, da fällt schon eine Last ab. “ Die 616 Starter, darunter 348 bei den 10.000 Metern, waren zwar weniger als im Vorjahr (673), doch Gerlof war sehr zufrieden: „Für uns als neues Orga-Team ein toller Erfolg.“

Die interne Meinerser Wertung bei den 10.000 Metern entschieden Hendrik Redeker (siehe Bericht) und bei den Frauen Bettina Laudin (49:44 Minuten) für sich. Erfolgreich lief‘s auch für einen anderen Lokalmatadoren: Thomas Brehm, bis vergangenes Jahr Organisator, musste diesmal nur am Mikro ran. Brehm verschmitzt: „Das ist der entspannteste Abendlauf, den ich je erlebt habe.“

26. Meinerser Abendlauf war ein voller Erfolg

Print Friendly

LaufenAbendlauf: Harwardt und Hermann verteidigen Titel

Die Temperaturen waren hoch, die Favoriten in Siegerlaune: Bei der 26. Auflage des Meinerser Abendlaufes, Station fünf des Gifhorn-Wolfsburger Laufcups, verteidigten die Wolfsburger Valentin Harwardt und Miriam Hermann ihre Titel über 10.000 Meter. Doch auch ein Lokalmatador schaffte den Sprung aufs Podest…

Der Seershäuser Hendrik Redeker belegte Rang drei, hatte zur Hälfte sogar knapp geführt. Doch gegen Harwardt und dessen VfL-Teamkollegen Daniel Wienbreier kam er nicht an. „Ab Kilometer sechs haben sie Tempo gemacht. Da haben sie mit mir gespielt“, so der 21-Jährige. „Für mich war es zu warm. Ich bin aber froh, dass ich es aufs Podest geschafft habe.“

Auch Wienbreier war erschöpft, konnte Harwardt kein Paroli bieten: „Hinten raus war er schneller, ab Kilometer sieben hat er sich abgesetzt.“ Der Sieger freute sich aber über die Gegenwehr. „Zuletzt bin ich ja meist ohne Konkurrenz gelaufen. Hendrik ist viel besser geworden“, lobte Harwardt, dessen Zeit „nicht überragend war. Aber das war Nebensache.“ Mit der Veranstaltung war er sehr zufrieden: „Ich bin gern hier, es ist eine schöne Atmosphäre.“

Die nutzte auch Hermann (Injoy Wolfsburg) zum Sieg.Ihr lag das warme Wetter. „Ich laufe gern, wenn die Sonne scheint. Ich bin zufrieden, es hat Spaß gemacht“, so Hermann. Dabei war‘s ein langer Tag: „Ich war um 8 Uhr schon in der Uni“, so die Siegerin, die ihre ebenfalls gelaufene Mutter Sabine im Ziel empfing. Die freute sich wie immer darüber und berichtete schmunzelnd: „Bei Kilometer sieben, acht wusste ich, dass sie schon längst im Ziel ist.“

Quelle: Allerzeitung

abendlauf2012

 

 

 

 

 

 

 

162_Zieleinliste-10000m

162_Zieleinlaufliste-5000m

162_Ak-liste-10000m

162_Ak-liste-5000m

SV Meinersen-Ahnsen-Päse gegen Eintracht Braunschweig

Print Friendly

fußballEs war das Spiel seines Lebens: Meinersens Keeper René Conrad war beim 0:15 gestern gegen die Zweitliga-Profis der Braunschweiger Eintracht der beste SVer auf dem Platz – und musste hinterher sogar einige Autogramme schreiben.

„Das ist das i-Tüpfelchen“, freute sich Conrad nach dem Spiel. Der größte Eintracht-Fan im Team war zugleich der, der es den Blau-Gelben am schwersten machte. „Am Anfang war ich schon etwas nervös, aber das hat sich sehr schnell gelegt. Und dann hat es richtig Spaß gemacht“, so der junge Keeper. „Er hat super gehalten“, gab es ein dickes Lob von Coach Peter Placinta. Co-Trainer Ralph Krause ging sogar noch einen Schritt weiter: „Das war weltklasse!“ Auch die Gäste waren zufrieden. „Es war alles super organisiert, der Platz war in einem guten Zustand, es waren viele Zuschauer hier und es gab reichlich Tore“, fasste Eintrachts Trainer Torsten Lieberknecht das Geschehen kurz zusammen. Und: „Das hat wirklich Spaß gemacht.“ Damit ist für die Blau-Gelben eine Woche mit gleich drei Testkicks nach Saisonende rum. „Das war endgültig der letzte Arbeitstag der Saison“, so Lieberknecht.

Meinersen hingegen hat in der Liga noch drei Partien vor sich – „ich denke, die Jungs haben auch etwas mitgenommen“, sagte Placinta. „Für sie war‘s natürlich ein absolutes Highlight und sie haben sich gut präsentiert.“ Krause: „Aber einige werden jetzt sicher zwei Tage nicht schlafen…“

15:0! Eintracht torhungrig, Meinerser trotzdem happy

Für die einen war es ein Highlight kurz vor Ende der Kreisliga-Saison, für die anderen der letzte Arbeitstag nach einer langen Zweitliga-Spielzeit – mit 15:0 (6:0) besiegten die Fußball-Profis der Braunschweiger Eintracht in einem Freundschaftsspiel die SV Meinersen.

Die 1150 Zuschauer im Pappelstadion kamen voll auf ihre Kosten. In den ersten Minuten hielt der Kreisliga-Fünfte auch ordentlich mit, bot dem Zweitliga-Achten Paroli. SV-Trainer Peter Placinta: „Wir wollten uns nicht hinten reindrängen lassen, haben genauso gespielt wie sonst auch.“ In der elften Minute war es dann jedoch soweit, als Domi Kumbela nach einem Freistoß von Marc Pfitzner alleine auf SV-Keeper René Conrad zusprintete und einschob.

Sechs Minuten später schoss Benjamin Fuchs aus der Distanz zum 2:0 ein. Für den Außenverteidiger war‘s sein letzter Auftritt in Blau-Gelb, sein Vertrag wird nicht verlängert. Dafür durfte er den Zweitligisten, der bis zur Pause noch auf 6:0 erhöhte, sogar als Kapitän aufs Feld führen. Nach dem Seitenwechsel feierte auf seiner Position Benjamin Kessel nach langer Verletzungspause ein Comeback.

Toremäßig wurde der zweite Abschnitt von Damir Vrancic eröffnet, der wuchtig zum 7:0 einköpfte, Randy Edwini-Bonsu schob gleich einen Hattrick hinterher. Doch am lautesten gefeiert wurde mit fortlaufender Spieldauer Meinersens Keeper: Der junge Conrad, ein großer Eintracht-Fan, wuchs teilweise über sich hinaus, verhinderte durch tolle Paraden noch mehr Tore der spielfreudigen Profis.

15 Stück wurden es schlussendlich. Das Ziel, nicht zweistellig zu verlieren, verpassten die Gastgeber. Doch die Stimmung hat das nicht getrübt…

Quelle: Allerzeitung vom 14.05.2012

Kreispokalsieg der uD-Junioren

Print Friendly

fußballAm Mittwoch den 16.05.2012 spielte unsere uD-Jugend gegen die D-Jugend des TuS Müden in Gifhorn um den Kreispokal. Wir konnten die Überraschung perfekt machen und siegten mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Yannik Langner 5 Minuten vor Schluß des Spiels. Die Zuschauer sahen ein über 60 Minuten spannendes Spiel, wo Müden in der ersten Halbzeit leichte Vorteile hatte und unsere Jungs in der zweiten Halbzeit. Das Spiel hätte zwei Sieger verdient gehabt.
Für die SV Meinersen spielten. Jonathan Heuer, Mike Berger, Calvin Remfart, David Maanouk, Yannik Langner, Nick Borgfeld, Cedric Voiges, Jonathan Höper, Marius Soschniok, Melvin Brendel, Sönke Kayser und Vincent Diemel. Nicht dabei waren Martin Reimann, Hannes Niebuhr, Isen Uka und Jannes Kuhls.
Als Anmerkung sei gesagt, das es das erste Mal war das ein jüngerer Jahrgang den Pokal holen konnte.
Glückwunsch an unsere Spieler.

Rainer Borgfeld und Mark Voiges
Trainer uD-Jugend

uD_Pokalsieg

44. Mitgliederversammlung der SV MAP

Print Friendly

vereinDie Sportvereinigung Meinersen-Ahnsen-Päse blickt auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Die Mitglieder trafen sich am Freitagabend im Gasthaus Niebuhr zu ihrer Jahresversammlung. Die SV will eine Fahrradfreizeitgruppe und eine Tanzabteilung ins Leben rufen, berichtete Vorsitzender Wolfgang Voges. Er forderte alle Mitglieder auf, das Sportheim zu nutzen. Petra Krüger ging mehrfach darauf ein, dass die Turnsparte nicht mehr den Bewegungsraum in der Meinerser Grundschule nutzen kann. Klaus-Dieter Glindemann (Fußball) berichtete über vier Seniorenmannschaften. Im Mai ist Eintracht Braunschweig zu einem Spiel in Meinersen. Jugendleiter Mark Voges berichtete, dass in neun Mannschaften 125 Kinder und Jugendliche Fußball spielen. Sechs Erwachsenen- und drei Jugendteams erzielten im Tennis gute Ergebnisse, so Hans-Peter Jürgens. Viele Turniererfolge verzeichneten die Judoka unter Leitung von Iris Lünenschloß. Seit 2012 gibt?s auch eine Männermannschaft. Nach Auflösung der Spielgemeinschaft meldete die Volleyballsparte eine Damen- und zwei Mädchenmannschaften. Voges dankte dem ausgeschiedenen Spartenleiter der Volleyballer, Joachim Wittig, für sein großes Engagement auch im Hauptvorstand.
Derzeit hat der Verein 995 Mitglieder, berichtete Kassenwart Frank Gerlof. Zahlreiche Mitglieder wurden anlässlich der Jahresversammlung der Sportvereinigung Meinersen-Ahnsen-Päse für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre im Verein erhielten:
Hans-Peter Becker, Jürgen Bosch, Klaus Brederlow, Ulrich Broll, Bernd Deeke, Frank Gerlof, Otto Hacke, Frank Hermes, Detlef Jäger und Horst Langner.
Die silberne Ehrennadel erhielten: Carsten Ahrens, Sonja Steinkirchinger, Tanja Könecke, Christel Dumschat, Antje Fröhling, Jörn Fröhling, Bernd Hacke, Frank Herrenberg, Torsten Karg, Thomas Ketter, Ivonne Klapper, Jessica Klapper, Jan Kruck, Michael Kruck, Heike Krüger, Uwe Langner, Ulrich Laudien, Michael Lipelt, Jörg Malkowsky, Andreas Osterloh, Benjamin Piecha, Walter Plenert, Marika Rumpf, Matthias Runge, Andreas Schaffhauser, Carsten Schaffhauser, Andreas Schröder, Sven Schröter, Olaf Steinkirchinger, Matthias Strauß, Christiane Terczewski, Stephanie Wünsch und Andre Limp.

Artikel in der Allerzeitung vom 12.03.2012