Dorfpokal

Print Friendly, PDF & Email

verein

Zum fünften Mal ging es kürzlich in Meinersen um den Gewinn des Dorfpokals. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb von der Tennissparte der Sportvereinigung Meinersen- Ahnsen-Päse, die den Pokal zuletzt gewonnen hatte.

Das Organisationsteam mit Spartenleiter Hans-Peter Jürgens, Wolfgang Jahn und Manfred Niebuhr hatte den Spielablauf unter das Motto gestellt „Augen und Ohren auf in Meinersen! – und, wie es sich für einen Sportverein gehört, natürlich mit Bewegung.“ 13 Gruppen aus den Vereinen gingen mit insgesamt 75 Teilnehmern an den Start am Sportheim. Sechs Kilometer waren zu Fuß zu bewältigen, dabei war ein umfangreicher Fragenkatalog zu erledigen, wobei manche Tücke im Detail lag. Der Weg war rallyemäßig nach verschiedenen Systemen in drei Etappen angelegt.

Nicht nur das Wissen um den Ort, sondern auch eine gezielte Sammlung von Blättern und
Früchten war am Ziel vorzulegen. Zwischendurch war immer wieder die Geschicklichkeit der Mannschaften gefragt, wenn es darum ging, Kerzen mit einer Wasserpistole zu löschen oder Tennisbälle per Schläger in einem Korb unterzubringen.

Wieder am Sportheim angekommen, gab es Fleisch und Wurst vom Grill, bevor die mit
Spannung erwartete Siegerehrung stattfand. Hans-Peter Jürgens übergab die Urkunden an die Mannschaftsführer und der Jubel brandete auf, als fest stand, dass für die beiden DLRG-Mannschaften „nur“ noch die Plätze eins und zwei übrig blieben. Dörthe Hacke nahm freudestrahlend für das Team „DLRG II“ aus den Händen des SV-Vorsitzenden Wolfgang Voges den Pokal entgegen. Auf das „Treppchen“ schaffte es außer dem Team „DLRG I“ als Ditter die Mannschaft „Karneval“ vom SV Helau. Die weiteren Plazierungen: 4. Platz „Die Extremen“, 5. Platz „Die Landeier“, 6. Platz VIM (Verein für Innere Mission), 7. Platz „ANPESADOKU“, 8. Platz Volleyballer, 9. Platz Freiwillige Feuerwehr, 10. Platz
Schützenverein 2. Zug/2. Gruppe, 11. Platz „Badestammtisch“, 12. Platz Schützenverein 2.
Zug/ 1. Gruppe und auf Platz 13 Schützenverein 3. Zug.
30. August 2011-08-30 Manfred Niebuhr

 

 

SV MAP Kindertanzgruppe zeigt Aktuelles aus ihrem Programm

Print Friendly, PDF & Email

turnenIm Juni haben die Kinder der Tanzgruppe des SV MAP ihr aktuelles Programm dem Publikum dargeboten. Nach dem traditionellen „Begrüßungstanz“ folgte eine Polka.Danach zeigten die Kinder eine Aerobicschrittfolge zum Song von Sascha „I feel lonely“. Bei der Zugabe „Schöner Tag“ haben sowohl Kinder als auch Publikum mitgetanzt.
Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren, die Interesse an Akrobatik, Rhythmus und natürlich Tanz haben, können gern zum Schnuppern vorbeikommen.Die Gruppe „Kindertanz“ trifft sich mittwochs von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr in der Turnhalle der Hauptschule Meinersen, Am Gajenberg.
Weitere Infos bei Petra Legenbauer, Tel. 05372/971647.

imgp1609_08_2011 640x480

Gymnastikdamen des SV MAP beteiligten sich wieder an den Umzügen des Meinerser Schützenfestes

Print Friendly, PDF & Email

turnenAm Samstag, 18.06.2011 traf sich eine kleine Abordnung der Sparte Turnen des SV MAP, um am diesjährigen Schützenfestumzug teilzunehmen. Wie jedes Jahr fühlten sich die Damen verbunden mit dem Schützenverein Meinersen und marschierten wie gewohnt mit dem gesamten Zug zum Rathaus, um Rat- und Verwaltung zum Umzug abzuholen. Vereint und gut gelaunt und bei trockenem Wetter führte der Weg durch die Straßen von Meinersen. Bei einem Halt am Kriegerdenkmal im Eichenkamp gedachten alle UmzugsteilnehmerInnen den verstorbenen Soldaten der vergangenen Kriege. Auf dem Festzelt angekommen, stärkte man sich bei fetziger Musik mit Kaffee und Kuchen und ließ dann den Nachmittag ausklingen.

Am Sonntag, 19.06.2011 stand dann der „Bunte Umzug“ auf dem Programm. Auch hier nahmen wieder einige Gymnastikdamen am Umzug teil. In diesem Jahr war das Thema natürlich ganz aktuell. Die erneuerbaren Energien, dieses Thema wurde von den Gymnastikdamen ausgesucht. In buntem Outfit „Ökostromer“, Fahrrädern, geschmückt mit passenden Texten und Deko Gegenständen, ging es zum Festplatz. Leider spielte das Wetter an diesem Tag nicht mit. Der Regen schüttete vom Himmel herunter und der Weg durch die Straßen von Meinersen war dadurch nicht so entspannt wie am Vortag.
Alle waren sich jedoch nach dem Umzug einig – dabei sein ist alles -, auch im Jahr 2012.

991090_1_schtzenfest_2011 640x480

v. re. n. li.: Victoria Yegorova, Anne Rieck, Ingrid Kamphenkel, Sieglinde Lübeß, Melanie von Hettinga, Petra Krüger, Silke Pieper, Tanja Pollmeier

997090_4_schtzenfest_2011 640x480

Die Ökostromerinnen v. re. Petra Krüger, Anne Rieck, Conni Schiffers, Ingrid Kamphenkel, Tanja Pollmeier, Victoria Yegerova, Melanie von Hettinga u. Ute Kauber-Bikelbach

Arbeitseinsatz der B-Jugend

Print Friendly, PDF & Email

fußball„Ja – jetzt wird wieder in die Hände gespuckt“ 

…….unter diesem Motto traf sich die B-Jugend der SV Meinersen-Ahnsen-Päse zu einem Arbeitseinsatz am Sportplatz. Am ehemaligen Sportheim musste die Bande hinter dem Tor abgebaut werden.

 Zu dieser „ersten Trainingseinheit“ waren die Spieler mit viel Einsatzfreude und Spaß dabei. Im Team wurde sehr fleißig gearbeitet. Was die Spieler nicht wussten, dass mit dem Rückbau der Anlage eine zusätzliche Fläche hinter dem Tor entstehen wird. Geplant ist dort eine Trainingsfläche, die für den Kraftausdauerbereich demnächst zur Verfügung stehen soll.Den Trainern und Spielern wird dadurch ein weiterer Baustein für eine qualifizierte Arbeit beim Fußballtraining ermöglicht.

Nachdem wir über verschiedene Möglichkeiten von speziellen Übungen im Ausdauerbereich gesprochen haben, ahnten die Spieler bereits was demnächst wohl auf sie zukommen könnte.Einige abwechslungsreiche und anstrengende Trainingseinheiten, damit wir auch in der kommenden Saison wieder erfolgreich Fußball spielen.

Die Spieler und Trainer der B-Jugend

C-Jugend wird Staffelmeister

Print Friendly, PDF & Email

fußballOhne Punktverlust sicherte sich die C-Jugend der SV Meinersen die Staffelmeisterschaft in der Fußball-Kreisklasse. Am Ende standen 27 Punkte und 53:7 Tore zu Buche.

Am Erfolg beteiligt waren: (h. v. l.) Lukas Langner, Michel Lahmann, Kerim Yildiz, Marius Preuß, Jean Vogt;
(M. v. l.) Trainer Jörg Fenselau, Jan Luca Rumpf, Emanuel Schwarz, Leon Rostek, Philipp Greitzke, Mohamed Farhan, Maurice Meysel, Betreuer Frank Rumpf;
(v. v. l.) Finn Schreiber, Bastian Schäfer, Fabian Borchert, Philipp Braun, Tim Borgfeld, Lennart Fenselau.
Es fehlt Lennard Rautenberg.

mannschaftsfoto 2010 c-jugend

Geocaching in Meinersen

Print Friendly, PDF & Email

vereinDie DLRG Ortsgruppe Meinersen plant die Errichtung einer Geocaching Strecke entlang der Oker. Geocaching lässt sich am besten als eine Art moderner Schatzsuche und Schnitzeljagd beschreiben. Kurz und generalisiert gefasst: Es gibt Leute, die verstecken irgendwo Dosen voller kleiner netter Dinge sowie einem Notizbüchlein, dem Logbuch. Und veröffentlichen das Versteck in Form von Koordinaten im Internet.

Dies lesen andere, merken sich die Koordinaten und nutzen ihr GPS-Gerät, um diese Schätze zu finden. Dann wird eine Kleinigkeit aus dem Inhalt der Dose ausgetauscht, der Besuch geloggt und die Dose wieder an derselben Stelle versteckt – für den nächsten …

So weit zu den Grundregeln. Natürlich steckt viel mehr dahinter. Beispielsweise gibt es unterschiedlichste Cache-Arten, vom einfachen Cache, bei dem man praktisch fast mit dem Auto vorfahren kann über Caches, die nur mit speziellem Equipment erreichbar sind (z. B. mit Bergsteiger- oder Schnorchelausrüstung) bis hin zu Rätselcaches, die vor Ort oder sogar schon im Vorfeld Recherche und Knobelei erfordern.

Aber eine Gemeinsamkeit gibt es immer: Der mit dem Geocaching verbundene Spaß. Spaß am Unterwegssein, am Draußensein. Spaß an der Suche und der Knobelei. Spaß an der Herausforderung. Und Spaß am Austausch mit anderen Geocachern – über die Logbucheinträge, über die einschlägigen Websites oder Foren oder auch bei Treffen, sogenannten Event-Caches.

Die Faszination Geocaching ist schwierig auf den Punkt zu bringen, denn so unterschiedlich wie die Cachetypen, so abwechslungsreich wie die Landschaften, in denen Caches versteckt sind, so verschieden sind auch die Geocacher-Typen: Während die einen Geocaching als Zusatzanreiz beim sportlichen Wandern betreiben, nutzen andere den Reiz der Schatzsuche einfach, um ihre Kinder (oder sich selbst 😉 zu Ausflügen zu bewegen. Die einen reizt besonders die Knobelei und das Suchen, andere hassen genau dies, denn für sie liegt der Spaß eher darin, sich durch unwegsames Gelände zu kämpfen oder einfach nur schöne Touren zu machen und die reine Schatzsuche dabei nur als kleine Nebenfreude „mitzunehmen“.

Weitere Informationen können der Anlage entnommen werden:
135_Anschreiben Geocachingstrecke Jugendleiter